Spielplan der TheaterScheune

Die neue Open Air-Bühne im Theatergarten

Freitag 03. September 19.30 Uhr

Samstag 04. September 19.30 Uhr

„Hamlet“

nach W. Shakespeare

Schlegel/Tieck-Texte in gewaltiger Form zu Shakespeares Geburtstag und zur Klärung der Daseinsfrage – Sein oder nicht Sein 2021.

Worte, auf die keine Taten folgen, sind unbedeutend.

Blumes Hamlet ist eine Art Zaubertrick. Nicht leicht zu durchschauen, aber umso faszinierender in seiner Wirkung. Bühnenbild, Musik, Licht, Figuren und Kostüm, alles auf eine Show ausgerichtet, die am Ende ein Publikum mit staunendem Blick hinterlässt …
Eine rasante Mystifizierung  der dänisch-königlichen Familientragödie. An der Grenze des Surrealen wird ein Spannungsbogen geschaffen, der Shakespeares Geschichte auf den Punkt bringt:

Rache.

Hamlet, der missratene Stiefsohn des königlichen Mörders …

Martialisch kommt der Hauptcharakter daher. Mit dunklem Mantel, Wappen auf der Hemdbrust, dem Vorschlaghammer in der Hand. Hamlets Wahnsinn scheint dabei alles andere als gespielt. Vielmehr ist er die logische Konsequenz des Mordes an seinem Vater …

Originelle Ideen, Dramatik und Witz; Puppen und Feuer jagen über die Bühne, ein schizophrener Kampf, mit Hamlet und sieben morbiden Figuren … an dem Ort, wo alles Leben endet.

Spiel und Regie: Dietmar Blume
Musik: Thomas Walker und Dietmar Blume
Kostüme und Bühnenbild: Susanne Wieltsch
Maske/Figuren: Birgit Blume

Achtung: Ob die Veranstaltung stattfindet, richtet sich nach den zum Termin geltenden inzidenzabhängigen Maßnahmen. Informationen über die aktuellen Regelungen finden Sie auf der Website des Landkreises Görlitz.

Die Veranstaltung findet im Theatergarten statt! Bitte geben Sie die Anzahl der zusammengehörigen Sitzplätze an, um die nötige Abstandhaltung zu gewährleisten.

Die Open Air Bühne im Theater Garten war nur mit Unterstützung möglich. Wir danken allen die dieses Projekt in diesen Zeiten ermöglichen:


Gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien
und den Sponsoren
Firma Klempnerei Heizung Sanitär Johannes Richter
Firma Reifen Kumpf
Volksbank Löbau Zittau eG
Dr. Christian Mann

und von allen, die eine Spende für die Kunst gaben.


„Geschichten-Blockstube“

PREMIERE: Freitag 17. September 19.30 Uhr

Samstag 18. September 19.30 Uhr 

Krimi-Nacht mit Whisky

frei nach Edgar Allen Poe

Wir spielen in der ersten Oberlausitzer Geschichten Blockstube, eine der drei Bühnen im Garten der TheaterScheune. Sie wurde mit originalen jahrhundertealten Bauteilen aufgebaut, gedacht für besondere Veranstaltungen. Das Herzstück unserer Blockstube ist der über 230 Jahre alte Holzwebstuhl, in dem Texte in Szene gesetzt werden.

„Der Doppelmord in der Rue Jahn“ ist eine Kurzgeschichte des amerikanischen Schriftstellers Edgar Allan Poe, die erstmals im April 1841 erschien und deshalb wunderbar in unsere Geschichten Hütte passt. Es ist die erste von drei Kurzgeschichten, in welcher der deduktiv verpeilt analysierende Detektiv C. Auguste Dupin agiert. Dazu geistige Whiskys und genüssliche Kleinigkeiten.

Karten nur per E-Mail an geschichtenblockstube@gmail.com oder das Theater-Telefon unter 03586 7656557.

So war es einmal. Wir laden Sie ein, in einer originalen fast 300 Jahre alten Oberlausitzer Blockstube mit uns am Holzwebstuhl zu sitzen und beim flackernden Kaminschein Geschichten aus dem 18. Jahrhundert zu lauschen. Geschichten, die in alten Zeiten schon mehr als spannend waren.


„Geschichten-Blockstube“

Freitag 08. Oktober 19.30 Uhr

Samstag 09. Oktober 19.30 Uhr 

Rum-Nacht zum Fürchten

Whisky und Rum erfreut sich zunehmender Beliebtheit und wir widmen diesen außerordentlichen Destillaten einen besonderen Abend.

Unsere Blockstube wartet auf Ihren Besuch, um Sie herzlich zu unterhalten. Zwischen der Geschichte, die in allen Facetten der Bühnenkunst dargeboten wird, und dem 230 Jahre alten Webstuhl finden Sie Geschmackserlebnisse der Karibik, des rauen Schottlands und genüssliche Kleinigkeiten.

Karten nur per E-Mail an geschichtenblockstube@gmail.com oder das Theater-Telefon unter 03586 7656557.

So war es einmal. Wir laden Sie ein, in einer originalen fast 300 Jahre alten Oberlausitzer Blockstube mit uns am Holzwebstuhl zu sitzen und beim flackernden Kaminschein Geschichten aus dem 18. Jahrhundert zu lauschen. Geschichten, die in alten Zeiten schon mehr als spannend waren.


PREMIERE: Freitag 29. Oktober 19.30 Uhr

Samstag 30. Oktober 19.30 Uhr

Sonntag 31. Oktober 19.30 Uhr 

„Eine Spur Wasser“

Eine Oberlausitzer Geschichte über drei Generationen

Eine Familiengeschichte der Oberlausitz, die mit den Weberaufständen 1844 beginnt und über Hunger, Not und Flucht eine Verbindung zu der Zeit vor der Pandemie 2018, ein Jahr der Dürre und Trockenheit, webt. Spielen uns in die Zukunftsvision der Familie und deren neuer Lebensform. Drei Zeiten, drei Spielorte! Wir beginnen am Webstuhl in der alten Blockstube, spielen in der Freilichtbühne im künstlichen Schneetreiben und enden in der Zukunft – eine Vision des Oberlausitzer Lebens in der TheaterScheune.


Freitag 12. November 19.30 Uhr

Samstag 13. November 19.30 Uhr

Sonntag 14. November 19.30 Uhr

„Eine Spur Wasser“

Eine Oberlausitzer Geschichte über drei Generationen

Eine Familiengeschichte der Oberlausitz, die mit den Weberaufständen 1844 beginnt und über Hunger, Not und Flucht eine Verbindung zu der Zeit vor der Pandemie 2018, ein Jahr der Dürre und Trockenheit, webt. Spielen uns in die Zukunftsvision der Familie und deren neuer Lebensform. Drei Zeiten, drei Spielorte! Wir beginnen am Webstuhl in der alten Blockstube, spielen in der Freilichtbühne im künstlichen Schneetreiben und enden in der Zukunft – eine Vision des Oberlausitzer Lebens in der TheaterScheune.


PREMIERE: Freitag 26. November 19.30 Uhr

Samstag 27. November 19.30 Uhr 

„Das Weihnachts-Dinner“


Eine einmalige Theatershow mit fünf weihnachtlichen Spezialitäten, den dazu passenden Getränken und einer Geschichte über die „heilige“ Weihnacht.

Ein Weihnachtsgeschenk in fünf Szenen verpackt. Ein Weihnachtsmann, der ihn nur spielt, Erwachsene, die sich bemühen, das Schöne zu geben und unter Zwang alles versuchen, das Fest zu retten.

Gespielt mit bekannten und unbekannten Künstlern der TheaterScheune. Ein Weihnachtsabenteuer mit den feinen Getränken aus den geheimen Schränken des besten Weinkellers der Oberlausitz.


Freitag 03. Dezember 19.30 Uhr

Samstag 04. Dezember 19.30 Uhr 

„Die Weihnachtsgeschichte“ von Charles Dickens

Dieses Fest ist nicht denkbar, ohne die Läuterung von Mister Scrooge, dem kaltherzigen und geizigen Geschäftsmann, welcher am Weihnachtsabend von drei Geistern heimgesucht und gebeutelt wird. Eine fein abgestimmte, warme Inszenierung um Menschlichkeit und Liebe.


„Geschichten-Blockstube“

Dienstag 14. Dezember 19.30 Uhr

Mittwoch 15. Dezember 19.30 Uhr 

Krimi-Nacht mit Whisky

frei nach Edgar Allen Poe

Wir spielen in der ersten Oberlausitzer Geschichten Blockstube, eine der drei Bühnen im Garten der TheaterScheune. Sie wurde mit originalen jahrhundertealten Bauteilen aufgebaut, gedacht für besondere Veranstaltungen. Das Herzstück unserer Blockstube ist der über 230 Jahre alte Holzwebstuhl, in dem Texte in Szene gesetzt werden.

„Der Doppelmord in der Rue Jahn“ ist eine Kurzgeschichte des amerikanischen Schriftstellers Edgar Allan Poe, die erstmals im April 1841 erschien und deshalb wunderbar in unsere Geschichten Hütte passt. Es ist die erste von drei Kurzgeschichten, in welcher der deduktiv verpeilt analysierende Detektiv C. Auguste Dupin agiert. Dazu geistige Whiskys und genüssliche Kleinigkeiten.

Karten nur per E-Mail an geschichtenblockstube@gmail.com oder das Theater-Telefon unter 03586 7656557.

So war es einmal. Wir laden Sie ein, in einer originalen fast 300 Jahre alten Oberlausitzer Blockstube mit uns am Holzwebstuhl zu sitzen und beim flackernden Kaminschein Geschichten aus dem 18. Jahrhundert zu lauschen. Geschichten, die in alten Zeiten schon mehr als spannend waren.


Freitag 17. Dezember 19.30 Uhr

Samstag 18. Dezember 19.30 Uhr 

„Hexe Baba Jaga“

„Kult“ zu Weihnachten, mit allem was wir lieben. Wassilissa und Iwan kämpfen um Ihre Liebe – Mit der Hilfe ihres Freundes Mischka, der Bär, und natürlich spielt die böse Hexe Baba Jaga auch mit.

Wer erinnert sich nicht an das Märchen von der gemeinen Hexe Baba Jaga in ihrem Häuschen auf Hühnerbeinen; bangte nicht um Wassilissa; fieberte nicht mit dem kleinen Iwanuschka, der mutig und mit List den Kampf gegen das Böse aufnahm?

All das wird wieder lebendig in einer phantasievollen Nostalgie Inszenierung.


Videoaufzeichnung auf YouTube

„Wasser Unter –
Männergespräche auf dem Fluss“

Ein Stück für Puppen, einen Puppenspieler und Technik – Kein Geist. Fassung mit reduziertem Sarkasmus.

Die Aufzeichnung des Stückes finden Sie in unserer Videoübersicht

Dieser Abend spielt sich um das Wasser, Männer und den Tod ab. Ein Western auf dem Friseurstuhl.
„Wasser Unter – Männergespräche“, inspiriert von einem Rohrbruch im Theater und erhöhtem Lebensgefühl des Wassers. Eine traumhaft verdichtete Bootsfahrt mit Frischegarantie, umgeben von ordentlich wegzuwerfender Folie und ausgesuchten synthetischen und wesentlichen Düften.
Männliche Gespräche und Erfolgslieder, Kälteklappern und Angstzittern. Das Naumburger Krokodil mitten im Lebenselixier.

Eine Geschichte ohne Sex. Auch kein Missbrauch von operativen Puppen. Deshalb entstehen nur 5 (in Worten fünf) Krötchenfragen:
Was hat das Wasser in, auf und über der Erde zu suchen?
Warum schwimmt das Wasser auf der Erde?
Warum schwimmt Whisky auf dem Boot?
Was hat die Anlasser-Batterie unter Wasser zu suchen?
Was verstehen Männerbeine schon vom kalten Wasser?

und eine (in Ziffern 1) Antwort:
Ohne Wasser geht nichts, nicht mal der Tod!

„Männergespräche“ wurde gefördert durch die Stadt Saarbrücken und Lotto Saartoto.


Theaterkarten

Bis auf weiters werden die Karten nicht über die Theaterkasse in Martl’s Boutique, sondern telefonisch über 03586 7 65 65 57 oder per E-Mail an geschichtenblockstube@gmail.com
bestellt und erworben.